Unternehmen

Anton Schwarz. Die Geschichte eines Naturdenkers, der das sanfte Schwitzen der Zukunft auslöste.

Trockene Luft – das war es, was dem Tiroler Entwickler, Techniker, Autor und Hotelier Anton Schwarz von Kindheit an zu schaffen machte. Vor dem knisternden Kachelofen der Eltern kam bei Anton nicht Gemütlichkeit auf, sondern Luftnot. Chronischer Husten, Mandelentzündungen und Rückenschmerzen begleiteten ihn viele Lebensjahre lang.

Hydrosoft-Olymp-Anton-Schwarz

Auf ärztlichen Rat hin entwickelte sich Anton Schwarz zum regelmäßigen Saunageher. Erst absolvierte verschiedenste Kuren, aber ein wirklicher Erfolg stellte sich nicht ein. Danach (Ende der 80er Jahre) kaufte er sich eine der damals neuen, als wahre „Wellness-Wunder“ versprochenen Infrarotkabinen mit Stabstrahler. Anstatt seiner Gesundheit zu nützen, stellte sich das Gegenteil ein. Denn die heiße, trockene Luft in der Kabine belastete seine Atemwege. Haut und Augen reagierten irritiert. Einige seiner Bekannten trugen bei der Benützung sogar Verbrennungen davon, anschließend schälte sich die Haut ab.

Genau diese Problematik weckte den Forschergeist im gelernten Thermotechniker und Klimaexperten Anton Schwarz. Er begann sich ausführlich mit dem Thema des „idealen Wohlfühlklimas“ auseinanderzusetzen. Dabei stieß er auf eine Insel im Atlantischen Ozean, die bekannt dafür ist, eines der gesündesten Klimata der Welt zu besitzen. Viele Krankheiten der Atemwege, Rheumatismus, Asthma, Allergien etc. werden hier gelindert oder verschwinden ganz. Aber auch die üppige Vegetation und die hohe Lebenskraft der Natur deuten darauf hin, dass hier etwas ganz Besonders ist.

Des Rätsels Lösung. 

Der richtige Mix aus Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit. Denn warme Luft braucht Wasser, sonst zerstört sie das Leben, wie in der Wüste. Bei seinen Experimenten fand Anton Schwarz heraus, dass das ideale Verhältnis von Lufttemperatur zu Luftwassergehalt bei 1:3 liegt (z.B. 30 °C bei 90% LWG). Die feuchte Wärme lässt den Körper Energie dazugewinnen, sie macht die Atemwege frei, öffnet Hautporen und macht das Schwitzen zum wahren Vergnügen.

Mit diesen Erkenntnissen machte sich Anton Schwarz an die konkrete Umsetzung „seiner“ Wärmekabine. Dabei ließ er sich von einem renommierten Strahlungsexperten beraten. Anstelle des aggressiven Stabstrahlers baute er zwei großflächige Infrarot-Karbon-Heizflächen mit sanfter, langwelliger Wärmestrahlung ein. Die eine im Rückenbereich, die andere im Frontbereich, damit der Körper gleichmäßig von Wärme umhüllt wird. Nun fehlte noch die geeignete Bedampfung, die den großen Unterschied seiner Kabine ausmachen sollte. Sie zu finden war nicht einfach.

Zufällig fiel Anton Schwarz ein Büchlein des bayerischen Pfarrers und Hydrotherapeuten Sebastian Kneipp in die Hände. Daraus erfuhr er, dass bereits Kneipp bei seinen Patienten eine grundsimple aber hocheffiziente Form der Rücken- und Beckenbedampfung anwandte. Ein einfacher Kessel mit heißem Wasser unter einen Stuhl mit Öffnung gestellt – damit erzielte Kneipp außergewöhnliche Heilerfolge. Fasziniert von der Einfachheit und Wirksamkeit der Methode, entwickelte Schwarz daraus den patentierten HYDROTHERM® Wohlfühlsitz. Dieser transportiert den aufsteigenden Wasserdampf zum gesamten Körper und zu allen Sinnen und bestätigt somit die Kneipp-Theorie. Dies war der Beginn einer völlig neuen Form des ganzheitlichen, kreislaufschonenden, gesunden Schwitzens in hydrosofter Atmosphäre.

Um diese geniale Methode des hydrosoften Schwitzens möglichst vielen Menschen zugänglich zu machen, gründete Anton Schwarz mit seiner Frau und einem qualifizierten Mitarbeiterteam die Anton-Schwarz-Life-Akademie, in der er sich bis heute praxisnah im Gesundheits- und Wellnessbereich als Forscher, Entwickler und Autor beschäftigt.